Vergaberecht für Sektoren-Auftraggeber

Vergaberecht für Sektoren-Auftraggeber

17. März 2020

Wien

Spielräume nutzen und Fehler vermeiden. Erfahren Sie, wie Sie die größere Flexibilität, die Ihnen das BVergG einräumt, richtig nutzen. Im Fokus stehen die aktuellen Änderungen durch das BVergG 2018.

Nutzen

Informieren Sie sich über die Besonderheiten des Sektorenvergaberechts und nutzen Sie die Spielräume und die größere Flexibilität, die Ihnen das BVergG bei der Abwicklung von Vergabeverfahren einräumt. Im Fokus stehen die aktuellen Änderungen durch das BVergG 2018

Zielgruppe

» Mitarbeiter sämtlicher Sektorenauftraggeber (Verkehrswirtschaft, Energieund Wasserversorgung, Post) aus den Bereichen Recht, Einkauf und Beschaffung

» Vertreter der Auftragnehmerseite insbesondere Mitglieder der Geschäftsführung und Führungskräfte aus den Bereichen Recht, Vertrieb und Einkauf

Programm PDF zum Download

09:00
Start
BESCHAFFUNG IN DEN BEREICHEN VERKEHR, ENERGIE, WASSER, POST
Update BVergG 2018
  • Wichtige Änderungen für den Sektorenbereich
  • Ein Plus von 33 Paragraphen
Der Geltungsbereich des Sektorenvergaberechts und Voraussetzungen für Vergaberecht light
  • Wer ist Sektoren-Auftraggeber? Was gilt als Sektorentätigkeit?
  • Aufträge mit „Doppelnatur“: Rechtslage und Rechtsprechung bei Unternehmen, die gleichzeitig - Sektoren-Auftraggeber und klassischer öffentlicher Auftraggeber - Sektoren-Auftraggeber und gar kein Auftraggeber sind
  • Neue Ausnahmen und Freistellungen vom Geltungsbereich
  • Zusammenarbeit mit Auftraggebern, konzerninterne Vergabe, verbundene Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen
Vergaberegime light
  • Vergabeverfahren in den Sektoren: Worin bestehen die wesentlichen Erleichterungen für Sektorenauftraggeber?
  • Welche Verfahrensarten gelten im Unterschwellenbereich?
  • Bestangebotsprinzip im BVergG: das Horizontalisierungsmodell
  • Präqualifikation, Eignungs- und Auswahlkriterien
  • Freiräume bei der Angebotsbewertung
  • Angebotsprüfung und Ausscheidung
Freiheiten und Grenzen des Verhandlungsverfahrens
  • Was darf der Auftraggeber, was darf er nicht?
  • Richtige Taktik bei Verhandlungen: Ablaufplanung, Präsentation, richtige Reaktion auf Einwände, taktisch richtige Vorgehensweise
  • Nachforderungen und neue Anforderungen an Angebote während der Verhandlungsphase
  • Rahmenvereinbarung als „Pflichtbeschaffungstool“
Rechtschutz
  • Präklusion von rechtswidrigen Ausschreibungen
  • Vorgaben zur Bekanntgabe der Zuschlagsentscheidung und Ausnahmen
  • Verschärfte Anfechtbarkeit von rechtswidrigen Direktvergaben
  • Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte
17:30
Ende

Vortragende

Andreas Gföhler

Schramm Öhler RAe

Matthias Öhler

Schramm Öhler RAe

Angelika Saladin

Wiener Linien

Georg Zellhofer

Schramm Öhler RAe





Angebot

1-2-3 Bildungsoffensive
Melden Sie 2 Personen zum gleichen Seminar an: Der 1. Teilnehmer zahlt den Vollpreis und der 2. zahlt die Hälfte.
Frühbucherbonus
Worauf warten? Sie haben Anspruch auf 100 Euro Frühbucherbonus,
wenn Sie bis 2 Monate vor der Veranstaltung buchen und zahlen.
Bis 1 Monat davor sind es 50 Euro.
Sie können den Frühbucherbonus bei Zahlung in Abzug bringen.

Aktuelle News

Termine

17. März 2020

Ort wird bekannt gegeben
in Wien

  899,-

Anmelden

Alle Preise verstehen sich exklusive MwSt.

unsere veranstaltungsbereiche