Vergaberechtlicher Lehrgang

9-tägiger Lehrgang | Start: 12. April 2018, Wien

Österreichs führende Fachausbildung für Auftraggeber und Bieter in 9 Tagesmodulen. Mit den Top-Experten des österreichischen und europäischen Vergaberechts. Die erworbenen Qualifikationen werden nach erfolgreich abgelegter Prüfung in einem von der Praxis anerkannten Zertifikat bestätigt.

Verena Hübner

Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Vergabe-Akademie von Business Circle bietet seit über 14 Jahren mit dem „Vergaberechtlichen Lehrgang“ ein umfassendes Ausbildungsprogramm im Vergaberecht an. Dieser in Österreich erste und führende Lehrgang zum Vergaberecht wird im April 2018 zum 29. Mal durchgeführt. Als Lehrgangsteilnehmer profitieren Sie nicht nur von dieser reichen Erfahrung und den laufenden Verbesserungen. Sie nutzen auch die umfassende Betreuung durch die Vergabe-Akademie von Business Circle und die im Rahmen des Vergaberechtlichen Lehrgangs erfolgreich praktizierte Netzwerkbildung aller am Lehrgang Beteiligten.

Das Vergaberecht zählt heute zu den wirtschaftlich bedeutendsten Rechtsgebieten. Es ist eine Rechtsmaterie von hoher Komplexität, die sich aus dem Zusammenspiel von nationalem Recht und Gemeinschaftsrecht, der Verzahnung von öffentlichem und privatem Recht und dem Ineinandergreifen von materiellem und Verfahrensrecht ergibt. Es ist von gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben und von der Judikatur des EuGH sowie von der Rechtsprechung der Vergabekontrollbehörde geprägt und stellt einen umfassenden Regelungsrahmen für Wirtschaftsbeziehungen mit dem öffentlichen Sektor bereit.

Seit seiner Einführung im Jahr 2006 wurde das Bundesvergabegesetz vielfach novelliert. Mit dem BVergG 2018 kommt eine komplette Neufassung mit umfassenden Änderungen.

Der Vergaberechtliche Lehrgang erläutert und analysiert in neun Modulen und einem optionalen Modul speziell für Sektoren-Auftraggeber alle relevanten Bereiche des Vergaberechts. Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die aktuelle Rechtslage auf der Basis des BVergG 2018. Die Beispiele und Erläuterungen geben Ihnen eine Hilfestellung für die Abwicklung von Vergabeverfahren in der Praxis. Typische Fallkonstellationen werden anhand von Case Studies bearbeitet. Die Rechtsschutzverfahren werden durch die Aufbereitung der Rechtsprechung der Höchstgerichte und insbesondere der Vergabekontrollinstanzen verständlich.

Im Vergaberechtlichen Lehrgang betreut Sie ein eingespieltes Team, das die führenden Expertinnen und Experten des österreichischen und europäischen Vergaberechts vereint. Alle Vortragenden verfügen über langjährige praktische Erfahrung auf den verschiedensten Gebieten des Vergabewesens. Ihnen als Lehrgangsteilnehmerin und -teilnehmer kommt diese Routine und Erfahrung zugute.

Wir freuen wir uns auf ein interessantes und spannendes Lehren und Lernen und wünschen Ihnen bei Ihrer Ausbildung und der erfolgreichen Umsetzung in der Vergabepraxis alles Gute!

Fachliche Leitung

Josef Aicher

Universität Wien

Michael Holoubek

WU Wien

Vortragende

Ralf Blaha

Heid Schiefer Rechtsanwälte

Roman Duskanich

BMWFW

Christian Fink

Rechtsanwalt

Michael Fruhmann

Bundeskanzleramt

Claudia Fuchs

Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht

Andreas Gföhler

Schramm Öhler Rechtsanwälte

Gabriele Kondert

Heid Schiefer Rechtsanwälte

Matthias Öhler

Schramm Öhler Rechtsanwälte

Michael Sachs

Bundesverwaltungsgericht

Angelika Saladin

Wiener Linien

Martin Schiefer

Heid Schiefer Rechtsanwälte

Andreas Steindl

SVD Büromanagement

Martin Stempkowski

Haslinger/Nagele & Partner

Gregor Stickler

Schramm Öhler Rechtsanwälte

Michael Weiner

Schramm Öhler Rechtsanwälte

Georg Zellhofer

Schramm Öhler Rechtsanwälte

Programm PDF zum Download

09:00
Modul 1 - Systematik des Vergaberechts Vorbereitung des Vergabeverfahrens
Begrüßung und Eröffnung durch Gerhard Pichler, Business Circle
Vorstellung und Einführung in das Lehrgangsprogramm
Michael Holoubek, WU Wien
Systematik im Vergaberecht nach BVergG

  • Regelungszweck und Funktionsweise des Vergaberechts - Überblick über die europarechtlichen Grundlagen
  • BVergG und Landesvergabenachprüfungsgesetze im Zusammenspiel
  • Der persönliche und sachliche Geltungsbereich des BVergG
  • Grundsätze des Vergabeverfahrens
  • Ablauf eines typischen Vergabeverfahrens
  • Grundstruktur des vergabespezifischen Rechtsschutzes Claudia Fuchs, Wirtschaftsuniversität Wien

Claudia Fuchs, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Vorbereitung, Wahl und Ablauf des Vergabeverfahrens

  • Begriff des öffentlichen Auftraggebers und Einordnung der Vergabe als Liefer-, Dienstleistungs- oder Bauauftrag
  • Sonderformen: Dienstleistungskonzessionen, Inhouse-Vergabe
  • Berechnung von Schwellenwerten
  • Begriff der Sektorentätigkeit und seine Ausnahmen
  • Verfahrensarten und Wahl der korrekten Verfahrensart
  • Welche Fristen gelten?
  • Vorinformation und Bekanntmachung
  • Einengung des Bewerberkreises

Andreas Gföhler, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Eignungs- und Auswahlkriterien

  • Befugnis, Zuverlässigkeit (allgemeine und besondere berufliche Zuverlässigkeit) und Leistungsfähigkeit (finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, technische Leistungsfähigkeit)
  • Nachweis der Eignung und Zeitpunkt des Vorliegens der Eignung
  • Die Eignungsprüfung
  • Einengung des Bewerberkreises durch Auswahlkriterien
  • Abgrenzung von Eignungs-, Auswahl- und Zuschlagskriterien

Michael Weiner, Schramm Öhler Rechtsanwälte
17:30
Ende
09:00
Modul 2 - Ausschreibungsunterlagen Teil 1
Die Vorbereitung einer Ausschreibung und Projektabwicklung

  • Ausnahmen vom Vergaberecht
  • Ausschreibung mit Vergaberecht light
  • Schwellenwerte / Wahl der zulässigen Verfahrensart
  • Schätzung des Auftragswerts
  • Vergaberechtliche Projektentwicklung
  • Zeitmanagement im Vergabeverfahren
  • Checkliste Verfahrensablauf

Andreas Steindl, SVD Büromanagement
Die Grundsätze für die Gestaltung von Ausschreibungsunterlagen

  • Bindung an Ausschreibungsunterlagen und Auslegung von Ausschreibungen
  • Normenbindung bei der Gestaltung von Ausschreibungsunterlagen
  • Grundsätze der Leistungsbeschreibung
  • Unzulässige Vertragsbestimmungen

Gabriele Kondert, Heid Schiefer Rechtsanwälte
Die konkrete Gestaltung von Ausschreibungsunterlagen

  • Aufbau von Ausschreibungsunterlagen
  • Musterausschreibungsunterlagen

Gabriele Kondert, Heid Schiefer Rechtsanwälte
17:30
Ende
09:00
Modul 3 - Ausschreibungsunterlagen Teil 2
Subunternehmer

  • Gesetzliche Vorgaben und Gestaltungsmöglichkeiten
  • Eignungsprüfung und Ausschluss von Subunternehmerleistungen
  • Wechsel des Subunternehmers
  • „Mangelhafte Angebote“ im Subunternehmereinsatz

Georg Zellhofer, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Optionen

  • Begriff und Rechtsnatur, Grundsätze
  • Vorteile und Nachteile, Zulässigkeitsrahmen
  • Rechtskonforme Bewertung im Bestangebotsschema

Georg Zellhofer, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Rahmenvereinbarungen

  • Abgrenzung zu Rahmenverträgen
  • Gesetzliche Vorgaben und Gestaltungsmöglichkeiten

Georg Zellhofer, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Alternativangebote und Variantenangebote, Teil- und Gesamtvergabe

  • Mindestanforderungen bei Alternativangeboten
  • Gleichwertigkeit: Zeitpunkt, Maßstab, qualitativ/quantitativ
  • Voraussetzungen für den Ausschluss von Alternativangeboten: Vergleichs und Bewertungsmöglichkeit, Unterschied zum Variantenangebot
  • Teil-/Gesamtvergabe: Definition und Grundsätze; Zulässigkeitsrahmen

Gregor Stickler, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Beendigung des Vergabeverfahrens durch Widerruf

  • Voraussetzungen und Folgen

Gregor Stickler, Schramm Öhler Rechtsanwälte
14:00
Ende
09:00
Optionales Modul - Vergaberecht für Sektoren AG
Beschaffung in den Bereichen Verkehr, Energie, Wasser, Post
Update BVergG 2018 - wichtige Änderungen

  • Anwendungsbereich, Elektronische Vergabe, neue Verfahrensarten, Lose, Subunternehmer, Lebenszykluskosten, Vertragsänderungen u.v.a.

Geltungsbereich des Sektorenvergaberechts und Vergaberecht light

  • Wer ist Sektoren-Auftraggeber? Was gilt als Sektorentätigkeit?
  • Aufträge mit „Doppelnatur“: Rechtslage und Rechtssprechung
  • Neue Ausnahmen und Freistellungen vom Geltungsbereich
  • Zusammenarbeit, verbundene Unternehmen, Gemeinschaftsunternehmen

Vergabeverfahren in den Sektoren

  • Vergaberegime light: Wesentliche Erleichterungen, Verfahrensarten
  • Präqualifikation / Eignungs- und Auswahlkriterien
  • Freiräume bei der Angebotsbewertung
  • Angebotsprüfung und Ausscheidung
  • Rahmenvereinbarung als „Pflichtbeschaffungstool“

Freiheiten und Grenzen des Verhandlungsverfahrens

  • Was darf der Auftraggeber, was darf er nicht?
  • Richtige Taktik bei Verhandlungen: Ablaufplanung, Präsentation, richtige Reaktion auf Einwände, taktisch richtige Vorgehensweise
  • Nachforderungen und neue Anforderungen an Angebote während der Verhandlungsphase

Rechtschutz

  • Präklusion von rechtswidrigen Ausschreibungen
  • Vorgaben zur Bekanntgabe der Zuschlagsentscheidung und Ausnahmen
  • Verschärfte Anfechtbarkeit von rechtswidrigen Direktvergaben
  • Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte

17:30
Ende
09:00
Modul 4 - Verhandlungsverfahren / Vergaberecht & Leistungsvertrag
Das Verhandlungsverfahren mit Schwerpunkt Dienstleistungsvergabe

  • Vor- und Nachteile des Verhandlungsverfahrens
  • Arten des Verhandlungsverfahrens
  • Ablauf des Vergabeverfahrens: Schlüsselstellen
  • Grundsätze im Verhandlungsverfahren
  • Umfang des Verhandelbaren: Worüber wird typischerweise, worüber darf nicht verhandelt werden?
  • Besonderheiten bei der Vergabe geistiger Dienstleistungen

Josef Aicher, Universität Wien
Vergaberecht und Leistungsvertrag - Teil 1

  • Vergabeverfahren als vorvertragliches Schuldverhältnis
  • Zustandekommen des Leistungsvertrages
  • Ausschreibung und Leistungsvertrag
  • Checkliste: Aufbau der Vertragsbestimmungen
  • Nutzen und Gestaltung allgemeiner Geschäftsbedingungen
  • Vergaberechtlicher Schutz vor unbilligen Vertragsbedingungen

Josef Aicher, Universität Wien
17:30
Ende
09:00
Modul 5 - Angebot und Bewertung
Angebotserstellung, -eröffnung, -prüfung

  • Form und Inhalt von Angeboten
  • Strategien bei rechtswidrigen oder unliebsamen Ausschreibungsbedingungen
  • Angebotseröffnung, Dokumentationspflichten
  • Vorgehen bei Prüfung von Angeboten, vertiefte Angebotsprüfung

Matthias Öhler, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Ausscheiden von Angeboten

  • Überblick über die Tatbestände
  • Nichtplausibler Gesamtpreis versus angemessener Preis
  • Wann ist ein Mangel behebbar
  • Was gilt im Verhandlungsverfahren, was bei Alternativangeboten
  • Folgen der Angebotsausscheidung

Matthias Öhler, Schramm Öhler Rechtsanwälte
Zuschlagskriterien

  • Definition und Abgrenzung zu Auswahlkriterien
  • Gesetzliche Anforderungen und Spielräume
  • Aktuelle Rechtsprechungstendenzen
  • Praxisbeispiele aus dem Bau-, Liefer- und Dienstleistungsbereich
  • Grenzgänger Referenzen
  • Was muss, soll, kann bekannt gegeben werden?

Ralf Blaha, Heid Schiefer Rechtsanwälte
Angebotsbewertung in der Praxis

  • Angebotsbewertung aus betriebswirtschaftlicher Sicht dargestellt anhand von Praxis-Fallbeispielen

Martin Stempkowski, Haslinger/Nagele & Partner
Lieferantenbewertung in der Praxis

  • Ziele der Lieferantenbewertung
  • Systematische Lieferantenbewertung
  • Unterstützung für die Bewerberauswahl
  • Rechtlicher Rahmen für Öffentliche Auftraggeber
  • Fallbeispiele

Martin Stempkowski, Haslinger/Nagele & Partner
17:30
Ende
09:00
Modul 6 - Technische Spezifikationen
Vergaberecht und Leistungsvertrag - Teil 2

  • Zivilrechtlicher Schutz vor unbilligen Vertragsbedingungen

Josef Aicher, Universität Wien
Praxis-Workshop: Technische Spezifikationen

  • Definition der technischen Spezifikationen und Schlüsselbegriffe
  • Regelungen des Vergaberechts, die sich auf die Festlegung technischer Spezifikationen beziehen
  • Diskriminierungsverbot: Zwingende Vorschreibung des Zusatzes „oder gleichwertig“
  • Zulässige und unzulässige Texte in Leistungsbeschreibungen
  • Judikaturbeispiele
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch aus dem Teilnehmerkreis

Roman Duskanich, BMWFW
14:00
Ende
09:00
Modul 7 - Aktuelle Entwicklungen: BVergG 2018 Praktische Fallbeispiele
Neueste Entwicklungen im österreichischen & europäischen Vergaberecht

  • Das BVergG 2018 – wesentliche Inhalte
  • Stand der Arbeiten an BVergG-Konz 2018
  • Sonstige vergaberechtliche Neuerungen in Österreich und Europa

Michael Fruhmann, Bundeskanzleramt
Pathologische Fälle im Vergaberecht Häufige Fehlerquellen und Tipps für die Praxis

  • Geltung des Vergaberechts (Mögliche Ausnahmen vom BVergG)
  • Wahl des richtigen Vergabeverfahrens
  • Gebot des Zusammenrechnens von Auftragsteilen
  • Gestaltung und Berichtigung der Ausschreibung
  • Gestaltung des Angebots
  • Ablauf und Inhalte der Angebotsöffnung
  • Schritte der Angebotsprüfung: Einzelfragen der Mängelbehebung, Beiziehung Dritter zur Angebotsprüfung
  • Zeitpunkt der Bekanntgabe der Zuschlagsentscheidung
  • Inhalte der Zuschlags- und Widerrufsentscheidung
  • Abschluss des Vergabeverfahrens

Martin Schiefer, Heid Schiefer Rechtsanwälte
16:15
Prüfung
Schriftliche Prüfung

  • Die im Lehrgang erworbenen Qualifikationen werden nach erfolgreich abgelegter Prüfung mit einem in der Praxis anerkannten Zertifikat bestätigt.

Claudia Fuchs, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
17:15
Ende
09:00
Modul 8 - Aktuelle Judikatur des EuGH / VfGH / VwGH / BVwG
Aktuelle Rechtsprechung des EuGH

  • Transparenz- und Gleichbehandlungspflichten
  • Anforderungen an die Rechtsschutzsysteme (Fristen, Gebühren)
  • Ausschlussgründe
  • In-house-Vergabe und interkommunale Kooperationen
  • Sonstige Judikate

Michael Fruhmann, Bundeskanzleramt
Vergabekontrollverfahren

  • Bundesverwaltungsgericht (BVwG) und Landesverwaltungsgerichte (LVwG)
  • Ablauf eines Nachprüfungsverfahrens / Anfechtbare Entscheidungen / Antragsfristen und Parteistellung
  • Erlangung / Abwendung einer einstweiligen Verfügung
  • Ablauf eines Feststellungsverfahrens
  • Zulässige Feststellungen
  • Neues Revisionsmodell (ordentliche und außerordentliche Revision)
  • Schlichtungseinrichtungen und -modelle

Christian Fink, Rechtsanwalt
Aktuelle Judikatur des VfGH, VwGH und der Vergabekontrolle

  • Zuständigkeit der Vergabekontrolle
  • Vorliegen einer Dienstleistungskonzession
  • Antragslegitimation / Berechnung der Antragsfristen
  • Eintritt der Präklusion
  • Notwendige einstweilige Maßnahmen
  • Gestaltung einer Ausschreibung
  • Vorgehen bei der Angebotsprüfung / Mängelbehebung
  • Zuschlagsentscheidung
  • Unzulässige Auftragserteilung

Christian Fink, Rechtsanwalt
16:30
Praxis-Workshop
Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVwG) und vor dem Verwaltungsgerichtshof (VwGH)

Als Teilnehmer bereiten Sie in Arbeitsgruppen einen Fall vor und erleben ein Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht bzw. ein Revisionsverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof

Michael Sachs, Bundesverwaltungsgericht
18:30
Ende
09:00
Modul 9 - Vergaberecht vor Zivilgerichten
Vergaberecht vor Zivilgerichten

  • Wann kommen Zivilgerichte zum Zug: Unterlassungsklage - Schadenersatzklage - UWG-Konkurrentenklage
  • Das Schadenersatzkonzept des BVergG
  • Vergaberechtlicher und zivilgerichtlicher Präventivschutz
  • Aktuelle OGH-Judikatur

Josef Aicher, Universität Wien
Praxis-Workshop: Ausgewählte Fallbeispiele

  • Ausgewählte Problemstellungen und Fallstricke anhand von Fallbeispielen aus der Praxis

Michael Holoubek, WU Wien
Offene Fragen, Zusammenfassung, Feedbackrunde Verleihung der Zertifikate und Abschluss

  • Verleihung der Zertifikate durch den fachlichen Leiter

Michael Holoubek, WU Wien
13:30
Ende

Termine

0

Days

0

Hours

0

Minutes

0

Seconds

9-tägiger Lehrgang | Start: 12. April 2018
Hotel de France
Schottenring 3, 1010 Wien
EUR 4.699
Frühbucherbonus
Worauf warten? Sie haben Anspruch auf 300 Euro Frühbucherbonus,
wenn Sie bis 2 Monate vor der Veranstaltung buchen und zahlen.
Bis 1 Monat davor sind es 100 Euro.
Sie können den Frühbucherbonus bei Zahlung in Abzug bringen.

Das sagen ehemalige Teilnehmer

Sehr gute Aufbereitung der Unterlagen und Fallbeispiele. Nach diesem Lehrgang gibt es mit Sicherheit eine Vergrößerung der "Wissenden" im Vergaberecht.
Ing. Wolfgang Teichmann
Bundesrechenzentrum

Haben Sie Fragen?

Ich freue mich über Ihren Anruf
oder Ihre E-Mail.

Julia Capári
Organisation

capari@businesscircle.at
+43 1 522 58 20-55

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Melden Sie sich an