Lehrgang Arbeitsrecht

6-tägiger Lehrgang | Start: 18. September 2017, Wien

Fundierte Ausbildung mit Österreichs besten Arbeitsrechtsexperten und Abschluss-Zertifikat. In nur 6 Tagen erfahren Sie, wie Sie die aktuellen Rechtsthemen richtig handhaben. Fallbesprechungen, Case Studies, Praxisbeispiele und Erfahrungsaustausch mit Kollegen bieten hohen Lerntransfer.

Ramona Wolfgang

Herzlich willkommen

Sehr geehrte Personal-Expertin,

sehr geehrter Personal-Experte!

Der Business Circle Lehrgang Arbeitsrecht findet heuer bereits zum 27. Mal statt. In 13 Jahren haben mittlerweile mehr als 450 zufriedene Teilnehmerinnen und Teilnehmer diesen Lehrgang erfolgreich absolviert und umfassendes Know-how im Arbeitsrecht erworben.

Der jahrelange Erfolg basiert auf der engen Zusammenarbeit mit unserem Expertenteam und der konstanten Weiterentwicklung und Aktualisierung der Inhalte.

In 6 Tagen behandeln Sie die wichtigsten und praxisrelevantesten Fragen des Arbeitsrechts: von Arbeitszeit, Arbeitsverhältnis, Arbeitgeberrisiken, Rechte der Betriebsräte bis hin zu Fragen des Entgelts und der Beendigung von Arbeitsverhältnissen.

Maximaler Praxisbezug steht für unsere Experten im Vordergrund. Die Referenten des Lehrgangs zählen zu den besten und gefragtesten Experten im Arbeitsrecht. Sie liefern Ihnen neben den theoretischen Grundlagen viele Tipps und Erfahrungen für Ihre alltägliche Praxis. Profitieren Sie auch vom Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit Ihren Fachkollegen.

Wir freuen uns, Sie bei diesem Kompakt-Lehrgang zu begrüßen.

Franz Schrank
Fachlicher Leiter

Ramona Wolfgang
Gastgeberin

Zertifikat

Nach Beendigung des Lehrgangs und des Abschluss-Gesprächs erhalten Sie ein Zertifikat mit detaillierter Aufschlüsselung der Programminhalte.

Das Abschluss-Gespräch erfolgt nach Modul 5 und wird von o. Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank, dem fachlichen Leiter des Lehrgangs, abgehalten.

Aufbau und Ziel der Ausbildung

  • In 6 Tagen erhalten Sie ein fundiertes und umfassendes Verständnis des österreichischen Arbeitsrechts.
  • „State-of-the-Art“ Fachwissen wird anhand von konkreten Praxisbeispielen vermittelt. Die Verwertbarkeit in die tägliche Praxis ist dabei das Hauptanliegen.
  • Das Eingehen auf arbeitsrechtlich interessante Fälle und Auslegungen der Gerichte fördert einen optimalen Lerneffekt und Praxistransfer.
  • Diskussionen und Erfahrungsaustausch sind integrierte Bestandteile des Lehrgangs.

Zielgruppe

  • Mitarbeiter aus dem HR-Management
  • Juristen im Unternehmen
  • Führungskräfte mit Personalverantwortung
  • Betriebsräte
  • Personalverrechner

Fachliche Leitung

Franz Schrank

Universität Wien

Vortragende

Gerald Burgstaller

Burgstaller & Preyer

Helge Eckert

Arbeits- und Sozialgericht Wien

Wolfgang Mazal

Universität Wien

Ralf Peschek

Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH

Programm PDF zum Download

09:30
Modul 1: Arbeitszeit, Urlaub, Krankenstand
Wesentliches zur Arbeitszeit

  • Was zählt als Arbeitszeit?
  • Normalarbeitszeit, insbesondere Eckpunkte ihrer Verteilung
  • Flexiblere Arbeitszeiten, inklusive den neuen Lohndumping Risiken
  • Überstunden: Begriff, Abgeltungsfragen und Grenzen
  • Mindestruhezeiten und Höchstarbeitszeiten
  • Risiken und Sanktionen bei Verstößen

Urlaubsanspruch

  • Ausmaß und was bedeutet das kalendarische Prinzip?
  • Verbrauchsfragen inkl. Unterbrechung, Vorgriffe und Verjährung
  • Urlaubsentgelt / Urlaubsersatzleistung
  • Dienstfreistellungen?

Krankenstände und sonstige Dienstverhinderungen

  • Pflichten des Arbeitnehmers
  • Was gilt bei grob genesungsbeeinträchtigendem Verhalten?
  • Dauer und Höhe der Entgeltfortzahlung bei Krankenständen
  • Pflege- und Betreuungsfreistellung
  • Sonstige Anspruchsfälle

Franz Schrank, Universität Wien
18:00
Get-together:
Zum gegenseitigen Kennenlernen laden wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Sektempfang ein.
09:00
Modul 2: Arbeitgeberrisiken, Elternansprüche und Betriebs(teil)übergänge
Besondere Arbeitgeberrisiken

  • Entgelt- bzw. Erfolgsrisiko, auch bei Streiks
  • Haftungsbeschränkungen (DNHG)
  • Eigenschäden des Arbeitnehmers?

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

  • Mutterschutz / Elternkarenzen
  • Elternteilzeit und Elternarbeitszeiten – Ansprüche & Gestaltungsmöglichkeiten
  • Kinderbetreuungsgeld und Zuverdienstgrenzen
  • Hospizkarenzen, Hospizteilzeiten
  • Rechtsfolgen, insbesondere Entgeltfolgen und Kündigungsschutz

Betriebs(teil)übergänge, Umstrukturierungen

  • Wann liegen AVRAG-Übergänge vor?
  • Eintrittsautomatik, Verbot von Umgehungskündigungen
  • Was ändert sich (Kollektivvertrag, Betriebsvereinbarung)? Was ändert sich nicht (Verträge)?
  • Was lässt sich ändern?

Franz Schrank, Universität Wien
17:30
Ende
09:00
Modul 3: Arbeitsverhältnis und vertragliche Regelungen
Arbeitsverhältnisse und andere Arbeitsformen

  • Wechselseitiges Rechte-Pflichten Bündel: Was ergibt sich daraus für Führungskräfte?
  • Freie Dienstverhältnisse und Werkverträge: Was sind sie, wofür eignen sie sich, was gilt für sie und welche Risiken gilt es zu beachten?

Rechtsquellen und System des Arbeitsrechts

  • Wesen und Rolle der Gesetze, Kollektivverträge, Betriebsvereinbarungen, Betriebsübungen, Einzelverträge und Weisungen
  • Welcher Kollektivvertrag ist jeweils der Richtige?
  • Wechsel von Kollektivverträgen?

Begründung von Arbeitsverhältnissen

  • Vorstellungskosten, Dienstzettel oder Dienstvertrag?
  • Diskriminierungsverbote: Worauf ist zu achten?
  • Besonderheiten bei Ausländern, insbesondere bei EU-Bürgern

Vertragliche Regelungen: Was geht? Was ist praktisch sinnvoll?

  • Möglichkeiten und Grenzen vertraglicher Regelungen
  • Änderungsvorbehalte, Unverbindlichkeitsvorbehalte, Widerrufsvorbehalte
  • Ausbildungskostenrückzahlungen; Konkurrenzverbote
  • Verschlechterungsvereinbarungen bzw. Änderungskündigungen

Franz Schrank, Universität Wien
16:00
Ende
09:30
Modul 4: Entgelt, Kontrolle, Gleichbehandlung & Arbeitsschutz
Entgelt und Entgeltfindungsmethoden

  • Entgeltformen, Variable Gehaltsbestandteile und Fringe Benefits
  • Kriterien für das jeweilige Mindestentgelt / Istlohnfragen / Sonderzahlungsfragen / Entgeltfehler und Folgen
  • Welche einseitigen Änderungsmöglichkeiten kann sich der Arbeitgeber vorbehalten? (z.B. Zusatzleistungen, Überstundenpauschalen)
  • Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei Entlohnungsfragen und Leistungsbeurteilungen
  • Welche Gestaltungsmöglichkeiten/-grenzen gibt es bei Prämien, Boni?

Kontrolle im Arbeitsverhältnis

  • Kontrollunterworfenheit als Wesensmerkmal des Arbeitsverhältnisses
  • Kontrollmöglichkeiten und –grenzen des Arbeitgebers und Rechte der Mitarbeiter am Arbeitsplatz (z.B. Mail- und Internetkontrolle)
  • Datenschutz der Arbeitnehmer – Gestaltungsmöglichkeiten und ihre Regelung in der Praxis
  • Erfassung von Arbeitnehmerdaten und Personalinformationssysteme
  • Rechtsfolgen unzulässiger Nutzung

Gleichbehandlung

  • Gleichbehandlungsgesetz - Grundsätze, wesentliche Regelungen
  • Welche Diskriminierungsverbote hat der Arbeitgeber zu beachten?
  • Welche Rechtsfolgen können Diskriminierungen haben?

Grundsätzliches zum „technischen“ Arbeitsschutz
Gerald Burgstaller, Burgstaller & Preyer
17:00
Ende
09:00
Modul 5: Beendigung von Arbeitsverhältnissen
Arten der Auflösung

  • Insolvenz des Arbeitgebers: Begünstigte Auflösungsformen
  • Kündigung durch den Arbeitgeber oder durch den Arbeitnehmer
  • Vorzeitige Auflösung aus wichtigem Grund durch den Arbeitgeber und durch den Arbeitnehmer; Fristablauf
  • Einvernehmliche Auflösung / Tod des Arbeitnehmers

Kündigungsfreiheit oder Kündigungsschutz?

  • Grundsatz des Kündigungsschutzes nach 6monatigem Dienstverhältnis
  • Allgemeiner Kündigungsschutz: Individualarbeitsrechtliche und betriebsverfassungsrechtliche Aspekte
  • Besonderer Kündigungsschutz: Grundzüge
  • Diskriminierungsschutz vor Beendigung
  • Schutz vor Ablauf der Befristung? Massenkündigung, Sozialplan

Auflösung des Dienstverhältnisses - worauf ist in der Praxis zu achten?

  • Gesetzliche Ansprüche bei Auflösung des Dienstverhältnisses
  • Variable Entgeltbestandteile: Wie sind sie zu behandeln?
  • Betriebspensionsansprüche, Aktien und Optionen
  • Auflösung und Dienstfreistellung / Urlaubskonsum / Konsumation von Zeitguthaben / Ausgleich von Zeitschulden

Helge Eckert, Arbeits- und Sozialgericht Wien Ralf Peschek, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH
15:00
SPEZIAL Wie läuft ein Gerrichtsverfahren wirklich ab?

  • Prozessvorbereitung – worauf kommt es an?
  • Verhalten in der Gerichtsverhandlung anhand eines „Real Life Cases“ in Form eines Rollenspieles

18:00
Abschluss-Gespräch / Zertifikatsfeier

Das Abschluss-Gespräch wird vom fachlichen Leiter des Lehrgangs Franz Schrank abgehalten. Danach finden die Verleihung der Zertifikate und die Zertifikatsfeier statt.

20:00
Ende
09:00
Modul 6: Betriebsrätewesen, Arbeitsrecht als Führungsinstrument
Arbeitsrecht als Führungsinstrument

  • Recht als Instrument der Konfliktlösung
  • Rechtsstruktur als Führungsinstrument
  • Spielregeln aufstellen und akzeptieren
  • Aus dem Prozess lernen

Betriebsrätewesen: Einführung und Ausgewähltes

  • Mitwirkungskultur: Klassenkampf? Verbrüderung? Was heißt betriebliche Sozialpartnerschaft?
  • Organisatorisches, insbesondere Belegschaftsorgane, persönliche Stellung der Betriebsratsmitglieder und Finanzierung
  • Betriebsvereinbarungen: Welche Regelungen kann man mit dem Betriebsrat treffen? Welche Konsequenzen haben unzulässige Betriebsvereinbarungen?
  • Schicksal d. Betriebsrats bei Betriebs(teil)übergängen (Umstrukturierungen)
  • Mitwirkungsbefugnisse: Wo ist der Betriebsrat stark, wo nicht? Welche Mittel stehen ihm zur Verfügung?
  • Was gilt bei Versetzungen? Was bei Kündigungen?

Wolfgang Mazal, Universität Wien
16:00
Ende

Termine

0

Days

0

Hours

0

Minutes

0

Seconds

6-tägiger Lehrgang | Start: 18. September 2017
Hotel de France
Schottenring 3, 1010 Wien
EUR 3.999
Frühbucherbonus
Worauf warten? Sie haben Anspruch auf 300 Euro Frühbucherbonus,
wenn Sie bis 2 Monate vor der Veranstaltung buchen und zahlen.
Bis 1 Monat davor sind es 100 Euro.
Sie können den Frühbucherbonus bei Zahlung in Abzug bringen.

Das sagen ehemalige Teilnehmer

Sehr praxisrelevanter Zugang mit ausgezeichneten Vortragenden, die auf Fragen sehr gut eingegangen sind.
MMag. Susanne Prentner-Vitek
Diakonie de La Tour Gemeinnützige Betriebsges.m.b.H.

Haben Sie Fragen?

Ich freue mich über Ihren Anruf
oder Ihre E-Mail.

Veronika Maksimcuka
Organisation

maksimcuka@businesscircle.at
+43 1 522 58 20-14

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Melden Sie sich an