Slide background

Österreichs größter Treffpunkt für BGM-Verantwortliche

Slide background

Wie gesund ist Österreich?

Slide background

Leicht umsetzbare Übungen für mehr Bewegung am Arbeitsplatz

Betriebliches Gesundheits­management

Konferenz | 14. / 15. Juni 2018, Wien

Auch dieses Jahr lädt die BGM zum intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch mit Experten und Kollegen aus der Praxis ein. Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen Impulsen, erprobten Konzepten, nachweisbaren Erfolgen, Praxisberichten und viel Raum und Zeit für Diskussionen.

Alexandra Förster-Streffleur

Das war die BGM 2017

 

Das sechste Jahresforum für Betriebliches Gesundheitsmanagement ist am 1. und 2. Juni im Hotel Schlosspark Mauerbach erfolgreich über die Bühne gegangen und hat wieder einmal mehr deutlich gemacht, wie vielfältig der Themenbereich der Gesundheitsförderung und der Gesunderhaltung ist. Lesen Sie hier mehr...

Zielgruppe

HR-Manager & Verantwortliche aus den Bereichen:

  •  Betriebliches Gesundheitsmanagement
  •  Personalentwicklung
  •  Organisationsentwicklung
  •  Compensation & Benefits
  • Corporate Health Manager

Führungskräfte des mittleren und oberen Managements, die sich mit dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement auseinandersetzen und dieses in die Praxis umsetzen wollen.

Weiters Betriebsräte und Betriebsärzte.

Vortragende

Barbara Bartlmä

Bartlmä Madl Rechtsanwälte

Johann Beran

Klinische Praxis

Ursula Berger

fit2work- Betriebsberatung

Verena Binder-Krieglstein

A1 Telekom

Dieter Budinsky

ACON Management

Andreas Budz

Vivisol

Burkhard Ellegast

Stift Melk

Cornelia Fröschl

AUVA

Kira Grünberg

Ehem. Stabhochspringerin

Barbara Kellner

Deloitte

Franz Klein

BECOM

Irene Kloimüller, MBA

Wert:Arbeit

Susanne Kogler

Generali Versicherungs AG

Corinna Ladinig

Geschäftsführerin CTC Academy OG

Julia Lebersorg-Likar

AUVA

Wolfgang Mazal

Universität Wien

Bardia Monshi

iVip - Institut für Vitalpsychologie

Thomas J. Nagy

NAGYs

Eva-Maria Schneider

Sozial- und Gesundheitsmanagement

Harald Schober

Siemens AG

Johann Schwaiger

Siemens AG

Ingrid Sulyok

BECOM

Programm PDF zum Download

1. Konferenztag
14. Juni 2018
09:00
Eröffnungsplenum
Begrüßung durch Alexandra Förster-Streffleur, Business Circle, Irene Kloimüller, Wert: Arbeit und Thomas J. Nagy, NAGYs
09:20
„Gäbe es Sport als Tablette, wäre es das am häufigsten verschriebene Medikament der Welt“ (Emory University)

Mit Power durch den ganzen Tag. Energie und Lebendigkeit für Körper, Geist und Seele.

Harald Schober, Siemens AG
09:30
Key-Notes
Impulsvortrag 1: Noch mehr Kranke in der modernen Arbeitswelt

  • Die Globalisierung erhöht den Kostendruck und die Optimierung von Arbeitsprozessen. Die dazu dienende Digitalisierung verstärkt die Beschleunigungsspirale. Der steigende Konsumdruck und die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche verhindern zunehmend die notwendigen Erholungsphasen für’s Gehirn 1.0.

Johann Beran, Klinische Praxis
10:00
Podiumsdiskussion: Gesunde neue Arbeitswelt?

Die ungewissen und fortschreitenden Veränderungen in unserer heutigen Arbeitswelt machen vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Angst. Prognosen sagen voraus, dass Angststörungen gewaltig zunehmen werden. Produzieren wir etwa noch mehr Kranke mit diesen neuen Entwicklungen? Wie können Unternehmen dieser Angst entgegenwirken? Wie gehts es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wenn sich das Unternehmen und die Arbeitsumstände verändern?

Johann Beran, Klinische Praxis Barbara Kellner, Deloitte Burkhard Ellegast, Stift Melk
10:30
Teilnehmerdialog
10:45
Kaffeepause
11:30
Key-Note
Impulsvortrag 2: Gesundheit, Success und Leadership aus unternehmerischer und yogischer Sichtweise

Gesundheit, Erfolg und Führungsqualitäten sind wichtige Eigenschaften, um Unternehmen erfolgreich zu führen und Mitarbeiter zu motivieren. Doch was versteht man unter diesen Begriffen? Lassen sich yogische oder spirituelle Sichtweisen auf unsere moderne Zeit anwenden? Lassen diese sich sogar verbinden und eine neue Qualität von Gesundheit, Erfolg und Leadership entstehen?

Andreas Budz, Vivisol
12:00
Impulsvortrag 3: Wiedereingliederungsteilzeit – Was sagt das neues Gesetz?

  • Gesetzliche Rahmenbedingungen – was kommt auf Unternehmen zu?

Barbara Bartlmä, Bartlmä Madl Rechtsanwälte
12:30
Teilnehmerdialog
12:45
Mittagessen
14:00
Parallel-Workshops
Erfolgreiche Implementierung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements

  • Was man in einem Jahr alles erreichen kann: Stationen, Hindernisse und Chancen
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Führungskräften

Verena Binder-Krieglstein, A1 Telekom
Am Menschen orientierte Gesundheitsförderung

  • Die Gesundheits-und Sicherheitskultur etabliert
  • Wirkung der Gesundheitsakteure & Bewegungsakteure
  • Veränderungen der Führungsqualität & Kommunikation mit ZIAM-Projekten (Zusammen ist alles möglich)

Johann Schwaiger, Siemens AG
Wiedereingliederungsmanagement in der Praxis

  • Erfahrungen und Tipps bei der Einführung von Betrieblichen Eingliederungsmanagement
  • Wiedereingliederungsmanagement als Unternehmenskulturprozess
  • Best Practise Beispiele

Ursula Berger, fit2work- Betriebsberatung
Von optimierten Arbeitsplätzen profitieren

  • Analysieren: ergonomische + psychologische Fehlbelastungen erheben
  • Optimieren: Arbeitsbedingungen verbessern
  • Profitieren: von reduzierten Fehlbelastungen profitieren (z.B.: durch weniger Fehlzeiten)

Julia Lebersorg-Likar, AUVA
15:15
Kaffeepause
15:45
Roundtables: Erfahrungsaustausch
2 Durchgänge – 2 Roundtables zur Wahl á 45 Minuten. Runde 1 von 13.15-14.00 und Runde 2 von 15.45-16.30 Uhr

Hosts der RT sind Trainer und Vertreter aus Unternehmen, die über ihre Erfahrungen, Möglichkeiten und die Umsetzung von BGM berichten.

RT 1 Gesundheitsprojekt “BECOM Fit“

  • Projekt auf drei Säulen: Ernährung, Bewegung und mentale Fitness
  • Individuelle, vertraulich durchgeführte Körpermessungen und begleitende Beratungsgespräche, Workshops und Impulsvorträge, sowie praxisorientierte Angebote

Ingrid Sulyok, BECOM
RT 2 Umgang mit gesundheitlich beeinträchtigten Mitarbeitern

  • Was sich gesundheitlich beeinträchtige Menschen von ihrem Dienstgeber wünschen
  • Was Unternehmen realistisch anbieten können
  • Praxisbeispiele

Susanne Kogler, Generali Versicherungs AG
RT 3 Besser schlafen – konzentrierter arbeiten

  • Stress und das Gefühl der Überlastung sind Hauptursachen von „schlechtem“ Schlaf
  • Wie Sie durch ein niederschwelliges und längerfristiges Konzept unterstützt werden können und auf vielen Ebenen die Lebensqualität und somit auch die Schlafqualität verbessern

Corinna Ladinig, Geschäftsführerin CTC Academy OG
RT 4 Erfolgreicher durch achtsames Atmen

  • Wie Sie durch Achtsamkeit Blockaden aufspüren, die Sie unterbewusst am Erfolg hindern
  • Körperliche Signale im Hier und Jetzt annehmen und durch bewusstes Atmen verändern

Eva-Maria Schneider, Sozial- und Gesundheitsmanagement
RT 5 Führungskräfteentwicklung und BGM

  • Ressourcengerechter Einsatz von vorhandenen und künftigen Führungskräften
  • Optimierung des Führungsverhaltens = Wirkung auf eine gesunde Unternehmenskultur

Franz Klein, BECOM
RT 6 Arbeitnehmerschutz erfolgreich managen

  • Sicherheit und Gesundheit als Schlüssel zu unternehmerischem Erfolg
  • Rolle und Vorbildwirkung der Führungskraft
  • Beispiele guter Praxis

Cornelia Fröschl, AUVA
17:20
Powerbreak
17:30
Wirksame Tipps gegen Müdigkeit und Trägheit im Büro
Harald Schober, Siemens AG
17:40
Abschluss Key-Note
Braucht es auch in Österreich gesetzliche Änderungen oder nur die Einhaltung der Bestehenden?

  • Das Problem sind nicht gesetzliche Lücken, sondern die Nichteinhaltung bestehender Regelungen, die durch eine fehlende Unternehmens- und Rechtskultur entstehen. Viele Arbeitgeber unterliegen dem Irrglauben: Je mehr Sie die Mitarbeiter auspressen, desto effizienter werden sie. Das ist aber ein Irrglaube und nicht nachhaltig.

Wolfgang Mazal, Universität Wien
18:10
Teilnehmerdialog
18:30
Ende 1. Konferenztag – Abendprogramm: Barbecue auf der Hotelterrasse
2. Konferenztag
15. Juni 2018
09:00
Vertiefende Workshops
Vom 11. Gebot: „Du sollst nicht funktionieren“

  • Impulse und Fallvignetten für mehr Lebendigkeit im Unternehmen
  • In diesem Workshop stellen wir anhand von Fallbeispielen mögliche Lösungsansätze dar, um Spannungsfelder auf individueller, sozialer und organisationaler Ebene im Unternehmen aufzulösen.

Bardia Monshi, iVip - Institut für Vitalpsychologie Dieter Budinsky, ACON Management
Alternsgerechtes Arbeiten – eine produktive Arbeitswelt für jedes Alter

  • Die Arbeitswelt wird immer altersbunter. Junge und Mitarbeiter im fortgeschrittenen Berufsund Lebensalter stehen miteinander im Arbeitsprozess. Die produktive Einbindung darf nicht dem Zufall überlassen werden
  • Menschen in jedem Berufsalter können leistungsfähig und motiviert sein. Eine alternsgerechte Arbeitswelt schafft einen guten Boden, um Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit mittels Altersvielfalt im Betrieb zu fördern.

Irene Kloimüller, MBA, Wert:Arbeit
Gesunde Führung: Was man von Vorbildern lernen kann

  • Was machen große Persönlichkeiten anders?
  • Sich selbst an großen Persönlichkeiten orientieren und dabei den persönlichen Führungsstil entdecken und stärken
  • Worauf kommt es im (Berufs-)Leben wirklich an?
  • Was können / wollen Sie Ihren Mitarbeitern mitgeben?
  • Was kann man von Vorbildern in Bezug auf Gesundheit lernen?

Thomas J. Nagy, NAGYs
10:30
Kaffeepause
11:00
Vom 11. Gebot: „Du sollst nicht funktionieren“
Bardia Monshi, iVip - Institut für Vitalpsychologie Dieter Budinsky, ACON Management
Alternsgerechtes Arbeiten – eine produktive Arbeitswelt für jedes Alter
Irene Kloimüller, MBA, Wert:Arbeit
Gesunde Führung: Was man von Vorbildern lernen kann
Thomas J. Nagy, NAGYs
12:30
Powerbreak
12:45
Abschlussplenum
Präsentation und Zusammenfassung der Workshops
13:15
Ich bin ja nicht krank, ich bin nur querschnittsgelähmt

  • Kira Grünberg zeigt auf, dass man auch über schwere Krisen hinauswachsen und daraus neuen Mut und Lebenssinn schöpfen kann. „Wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich bereits eine Neue. Bei mir war das Glück, dass sich viele Türen geöffnet haben, es hat sich eigentlich nur eine Türe zugemacht.“

Kira Grünberg, Ehem. Stabhochspringerin
14:00
Ende der Veranstaltung

Termine

0

Days

0

Hours

0

Minutes

0

Seconds

14. / 15. Juni 2018
Schlosspark Mauerbach
Herzog Friedrich-Platz 1, 3001 Mauerbach bei Wien
EUR 1.299
1-2-3 Bildungsoffensive
Melden Sie 3 Personen an: Der 1. Teilnehmer zahlt den Vollpreis, der 2. die Hälfte und der 3. nur 25%.
Frühbucherbonus
Worauf warten? Sie haben Anspruch auf 100 Euro Frühbucherbonus,
wenn Sie bis 2 Monate vor der Veranstaltung buchen und zahlen.
Bis 1 Monat davor sind es 50 Euro.
Sie können den Frühbucherbonus bei Zahlung in Abzug bringen.

Das sagen ehemalige Teilnehmer

Dieses Seminar hat interessante Themen - sehr gute Lösungsansätze - für die Praxis. Guter lockerer Einstieg in ein doch ernstes und wichtiges Thema. Man hat auch die Möglichkeit und Zeit zum Networking.
Bettina Hauer
UniCredit Bank Austria AG

Galerie

Presse

Partner

Medienpartner

Werden Sie Partner

Ich berate und informiere Sie gerne über unsere Kooperationsmöglichkeiten.

Karin Neubauer
Senior Marketing & Sales

neubauer@businesscircle.at
+43 1 522 58 20-27

Haben Sie Fragen?

Ich freue mich über Ihren Anruf
oder Ihre E-Mail.

Veronika Maksimcuka
Organisation

maksimcuka@businesscircle.at
+43 1 522 58 20-14

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Melden Sie sich an