Slide background

Die ideale Gelegenheit Referenten und Kollegen persönlich kennenzulernen, Kontakte auf- und auszubauen

Slide background

High Tech & High Touch:
Wie die Digitalisierung das Gesundheitswesen verändert.

Slide background

Die Konferenz zur Digitalisierung im Gesundheitswesen
für Anwender, Entscheidungsträger & Lösungsanbieter

E-Health Forum

Konferenz | 16. / 17. November 2017, Wien

Die Konferenz zur Digitalisierung im Gesundheitswesen bringt Anwender, Entscheidungsträger und Lösungsanbieter zusammen. Nutzen Sie die Möglichkeit zum konstruktiven Diskurs und informieren Sie sich über neueste Entwicklungen bei ELGA, e-Medikation und Telemedizin usw.

Verena Hübner

Sehr geehrte Damen und Herren!

High Tech & High Touch: Wie die Digitalisierung das Gesundheitswesen verändert

Unter diesem Motto findet das E-Health Forum 2017 zum 9. Mal in Wien statt. Die Dialog-Plattform bringt Anwender, Entscheidungsträger und Lösungsanbieter zusammen. Nutzen Sie die Möglichkeit zum Austausch und um sich über Entwicklungen zu informieren.

Das Thema Primärversorgung NEU bildet einen Schwerpunkt am 1. Konferenztag.

Am 28. Juni 2017 wurde das Primärversorgungsgesetzes 2017 im Nationalrat beschlossen. Das Primärversorgungsgesetz sieht vor, dass bis 2021 österreichweit 75 neue Regionale Gesundheitszentren aufgebaut werden.

Wie wird Primary Health Care (PHC) in Österreich umgesetzt? Das Dialogforum bietet eine unabhängige, neutrale, österreichweite Informations- und Netzwerkplattform. Im Zentrum stehen aktuelle Informationen, Erfahrungen aus den Pilotprojekten und der Dialog zwischen allen Betroffenen und Beteiligten. Ziel der Veranstaltung ist ein Austausch auf Augenhöhe und ein konstruktiver Diskurs.

Gemeinsam bieten die beiden Tage die ideale Gelegenheit, Referenten und Kollegen persönlich kennenzulernen, Kontakte aufzubauen und zu intensivieren. Ich freue mich, Sie persönlich zu begrüßen!

Zielgruppe

» Entscheidungsträger aus Politik und Gesundheitsverwaltung

» Geschäftsführung, Verwaltung, Organisation und IT aus Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen im intra- und extramuralen Bereich

» Führungskräfte aus Sozialversicherungsanstalten

» Angehörige aller Gesundheitsberufe (insb. Ärzte, Apotheker, Pflegekräfte und MTDs)

» Vertreter von Berufsverbänden und Interessensvertretungen » Vertreter aus IT- und Softwareunternehmen

Keynotes

Marcus Bauer

Strategy&

Herwig Ostermann

GÖG

Vortragende

Christoph Berdenich

MeinArztOnline

Alexander Bernegger

Gesundheitsregion Waldviertel

Christof Constantin Chwojka

144 Notruf NÖ

Franz Fahrngruber

Gesundheitsdienst der Stadt Wien

Karl Fritscher

CubileHealth GmbH

Barbara Fröschl

Ökonomin

Gerhard Gretzl

SOLVE Consulting

Wolfgang Hockl

Primärversorgungszentrum Enns

Franz Hoheiser-Pförtner

Wiener Krankenanstaltenverbund

Thomas Holzgruber

ÖÄK

Patrick KIllmaier

Gesundheitszentrum Mariazell

Stefan Korsatko

Österreichisches Forum Primärversorgung im Gesundheitswesen

Bernd Leinich

Gesundheitsfonds Steiermark

Richard Ljuhar

ImageBiopsy Lab - IB Lab GmbH

Darko Miljanovic

CGM Arztsysteme Österreich GmbH

Robert Mischak

FH JOANNEUM

Max W. Mosing

GEISTWERT Rechtsanwälte

Wolfgang Mückstein

Medizin Mariahilf

Michael Nöhammer

ÖÄK

Theresa Philippi

ELGA

Manfred Pregartbauer

Gesundheitsministerium

Doris Pressinger

Landesklinikum Horn

Günter Rauchegger

ELGA GmbH

Hassan Soda

Neurologische Klinik in Bad Neustadt a.d. Saale (D)

Hannes Steinberger

Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG)

Johannes Steinhart

ÖÄK

Elisabeth Tschachler

Das österreichische Gesundheitswesen – ÖKZ

Programm PDF zum Download

1. Konferenztag
16. November 2017
09:00
Eröffnungsplenum

Begrüßung durch Verena Hübner, Senior Projektleiterin, Business Circle und Gastgeberin des E-Health Forums

Moderation:
Elisabeth Tschachler, Das österreichische Gesundheitswesen – ÖKZ
09:15
Key Note: Zielsteuerung 2.0 – Neuer Wein in alten Schläuchen oder Motor für den Systemwandel

  • Herausforderungen, Chancen und Potenziale der Gesundheitsreform

Herwig Ostermann, GÖG
10:00
Key Note: Finanzierungsinstrumente für E-Health und innovative Healthcare Projekte

  • Maßgeschneiderte Finanzierungsinstrumente der Europäischen Investitionsbank (EIB) für den Healthcare Sektor
  • Erweiterte Finanzierungsmöglichkeiten durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI)
  • Was ist finanzierbar, unter welchen Kriterien und wie funktioniert das Antragsverfahren?

10:45
Kaffeepause
11:15
Key Note: Effizienzpotenziale durch e-Health – Perspektive oder Hype?

  • Für das deutsche Gesundheitswesen wurden 39 Mrd. EUR jährlich als Weitbeitrag von E-Health beziffert
  • Hebung von Potenzialen abhängig von übergreifender E-Health Infrastruktur, sektorübergreifendes Denken & Tun, sowie zielgerichtete & dosierte Regulierung
  • Systemvergleich Österreich - Deutschland: „Best of both?“

Marcus Bauer, Strategy&
12:00
Gemeinsames Mittagessen
13:00
Parallele Fachforen
PRIMÄRVERSORGUNG NEU

Moderation:

Elisabeth Tschachler, Das österreichische Gesundheitswesen – ÖKZ
E-HEALTH-ANWENDUNGEN

Moderation:

Franz Fahrngruber, Gesundheitsdienst der Stadt Wien
Gründung von Primärversorgungseinheiten

  • Organisationsformen
  • Rechtsfragen z.B. Planung, Ausschreibung, etc.Maßnahmen

Thomas Holzgruber, ÖÄK
Grenzenlose Zusammenarbeit. Effiziente Untersuchungen. Schnelle Diagnosen.

  • Vertrauens- und Kommunikationsnetzwerke für die medizinische Bildgebung
  • Anwendung neuer Verfahren in autark verteilten Systemen
  • Darstellung von Patientenoutcome der dualsektoralen Kommunikation im Bereich radiologischer Diagnostik in der Gesundheitsregion Waldviertel

Alexander Bernegger, Gesundheitsregion Waldviertel Doris Pressinger, Landesklinikum Horn
13:40
Für jede Region die passende Primary Health Care (PHC)-Einrichtung: Zentrum oder Netzwerk

  • Herausforderung individueller lokaler Ausgangssituationen
  • 5 Beispiele aus der Steiermark

Bernd Leinich, Gesundheitsfonds Steiermark
Digitalisierung der Arzt-Patienten-Beziehung

  • Wie kommunizieren Ärzte und Patienten im Zeitalter digitaler Medien?
  • Datenschutz & Recht: Theorie vs. Praxis
  • Praktische Erfahrungen aus dem Betrieb von „MeinArztOnline“
  • Online-unterstützte Disease Management Programme

Christoph Berdenich, MeinArztOnline
14:20
Die IT Organisation einer PHC-Einrichtung

  • Modernes Patientenmanagement
  • Dokumentation und Anforderung an Diagnose-Codierung
  • Anbindung externer Datenquellen durch intelligente Vernetzung medizinischer Daten

Darko Miljanovic, CGM Arztsysteme Österreich GmbH
Berührungsloses Monitoring von Patienten

  • Mobiles Monitoring von Vitalparametern
  • Unterstützung bei Dekubitus- und Sturzprävention
  • Szenarien zur Integration in bestehende E-Health/ELGA Bereiche

Karl Fritscher, CubileHealth GmbH
15:00
Kaffeepause
15:30
Primärversorgungseinheit (PVE): Anstoß für neue Honorierungsmodelle?

  • Erweiterung des Leistungsangebots erfordern neue Abrechnungsregeln
  • Herausforderung einer multiprofessionellen Organisation als Vertragspartner
  • Welche Modelle sind denkbar?

Gerhard Gretzl, SOLVE Consulting
Stroke Angel: Telemedizinische Voranmeldung in der akuten Schlaganfallversorgung

  • Historie und medizinische Entwicklung des Stroke Angel Systems
  • Warum die telemedizinische Voranmeldung und die Zusammenarbeit zw Rettungsleitstelle, Notärzten, Rettungssanitätern und Klinik so wichtig ist
  • Aktuelle Ergebnisse der abgeschlossen Studie von 2009 bis 2013
  • 4 Items-Stroke-Scale als prähopitaler Stroke-Score

Hassan Soda, Neurologische Klinik in Bad Neustadt a.d. Saale (D)
16:00
Evaluation des Projekts PHC

  • Ergebnisse des ersten Evaluierungsjahres des PHC Medizin Mariahilf
  • Aktueller Stand zum PHC am Standort SMZ Ost

Barbara Fröschl, Ökonomin
16:40
Die „Versorgungskarte“

  • Status Quo der österreichischen Primärversorgungsprojekte: Erfahrungen und Wissensaustausch

Stefan Korsatko, Österreichisches Forum Primärversorgung im Gesundheitswesen
Gesundheitsberatung 1450 – Erfahrungen und Evaluierungsergebnisse aus den Pilotprojekten in NÖ, W, V

  • Patientensteuerung zum best point of service mittels Evidenz basierter Entscheidungshilfe. Wie sieht die E-Health-Lösung dahinter aus?
  • Ausblick: Ausweitung des Projektes auf ganz Österreich

Christof Constantin Chwojka, 144 Notruf NÖ
17:00
DISKUSSION UNTER EINBEZIEHUNG DER TEILNEHMER

Erfahrungsberichte aus PHC-Pilotprojekten

  • Aktuelle Fragen und weitere Schritte bei der Primärversorgung

Wolfgang Hockl, Primärversorgungszentrum Enns Wolfgang Mückstein, Medizin Mariahilf Patrick KIllmaier, Gesundheitszentrum Mariazell Johannes Steinhart, ÖÄK
18:00
Get-Together: Vertiefen Sie Gespräche während des Abendprogramms auf Einladung der ELGA GmbH
2. Konferenztag
17. November 2017
09:00
PARALLELE FOREN
ELGA – ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSAKTE

Moderation:

Elisabeth Tschachler, Das österreichische Gesundheitswesen – ÖKZ
E-HEALTH ANWENDUNGEN & SICHERHEIT

Moderation:

Theresa Philippi, ELGA
Erfahrungen aus dem ELGA-Betrieb – Wie geht es weiter?

  • Weiterentwicklung und Nutzung der ELGA-Infrastruktur
  • Basis-IT-Infrastruktur zur sicheren und effizienten Vernetzung der Akteure im österreichischen Gesundheitswesen

Günter Rauchegger, ELGA GmbH
Wie Wearables das Gesundheitswesen verändern könnten

  • Smart Care, Sensoren, pHealth, Internet der Dinge

Robert Mischak, FH JOANNEUM
Der eImpfpass: Eine Schlüsselanwendung für das österreichische Gesundheitswesen

  • Rahmenbedingungen und Stand des Vorhabens

Manfred Pregartbauer, Gesundheitsministerium
Health-Artificial intelligence (AI): Entlastung des Mediziners durch Standardisierung und Automatisierung der Befundung

  • Die aktuelle Problematik in der radiologischen Befundung
  • Das Potential von selbstlernende Algorithmen für den Einsatz in der Radiologie / Orthopädie
  • Vorteile einer Standardisierung / Automatisierung in der täglichen Routine
  • Szenarien für eine Integration in bestehende Systeme / Prozesse

Richard Ljuhar, ImageBiopsy Lab - IB Lab GmbH
Fortsetzung der Anbindung an die ELGA infrastruktur – Erkenntnisse und weitere Schritte

  • Erhöhung der ELGA-Fitness der IT-Systeme
  • Herausforderung Datenauswertung aus strukturierten ELGA-Dokumenten
  • e-Medikation: Verordnung für den österreichweiten Roll-out
  • E-Health-Konzepte für Primary Health Care Centers

Hannes Steinberger, Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG)
11:00
Kaffeepause
11:30
Neue Wege der Finanzierung und Umsetzung von E-Health Applikationen

  • Kosten und Nutzen an ausgewählten Beispielen
  • Öffentliche Finanzierung: wer soll es machen?
  • Die Sicht über mehrere Applikationen

Michael Nöhammer, ÖÄK
Die Hygienemaßnahmen für digitale Prozesse

  • Prophylaxe bei Entwicklung und Betrieb von E-Health-Anwendungen unter dem Gesichtspunkt von „privacy and security by design“ und „privacy and security by default“

Franz Hoheiser-Pförtner, Wiener Krankenanstaltenverbund
ELGA Roll-out im niedergelassenen Bereich

  • Wie wird der Roll-out organisiert?
  • Wie wird die Anschubfinanzierung extramural abgewickelt?

Die neue EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und der Gesundheitsbereich

  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit für ein „DSGVO-Haus“
  • Organisatorische Herausforderungen durch DSGVO

Max W. Mosing, GEISTWERT Rechtsanwälte Theresa Philippi, ELGA
13:00
Business Lunch

Termine

0

Days

0

Hours

0

Minutes

0

Seconds

16. / 17. November 2017
Austria Trend Parkhotel Schönbrunn
Hietzinger Hauptstr. 10-14, 1130 Wien
EUR 1.499
1-2-3 Bildungsoffensive
Melden Sie 3 Personen an: Der 1. Teilnehmer zahlt den Vollpreis, der 2. die Hälfte und der 3. nur 25%.
Frühbucherbonus
Worauf warten? Sie haben Anspruch auf 100 Euro Frühbucherbonus,
wenn Sie bis 2 Monate vor der Veranstaltung buchen und zahlen.
Bis 1 Monat davor sind es 50 Euro.
Sie können den Frühbucherbonus bei Zahlung in Abzug bringen.

Das sagen ehemalige Teilnehmer

Gute Organisation und Anwesenheit vieler Entscheidungsträger.
DI Behrooz Shariat-Torbaghan
T-Systems Austria GesmbH

Galerie

Presse

Partner

Medienpartner

Werden Sie Partner

Ich berate und informiere Sie gerne über unsere Kooperationsmöglichkeiten.

Georg Reiser
Senior Marketing & Sales

reiser@businesscircle.at
+43 1 522 58 20-10

Haben Sie Fragen?

Ich freue mich über Ihren Anruf
oder Ihre E-Mail.

Sarah Mulley
Organisation

mulley@businesscircle.at
+43 1 522 58 20-13

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Melden Sie sich an